Mobility Hub Zug Nord

Bauherrschaft:
V-Zug Immobilien AG

Architektur:
Hosoya Schaefer Architects

Jahr: in Planung

Ort: Zug

Aus dem V-Zug-Areal soll sich in den nächsten Jahrzehnten ein Technologiecluster entwickeln. Neben der industriellen Nutzung, sind Wohnungen und Büros, sowie öffentliche Nutzungen geplant. Entlang der durch das Areal verlaufenden Tangente Zug / Baar, welche die beiden Städte miteinander verbindet und gleichzeitig entlastet, entstehen einige Neubauten. Darunter ein Mobilitätsknoten, welcher nicht nur die Möglichkeit flexibel zwischen verschiedenen Verkehrsarten zu wechseln anbietet, sondern sein Augenmerk auch auf zukünftige Entwicklungen im Bereich der Mobilität legt. So ist das Gebäude und sein Aussenbereich darauf ausgelegt für selbstfahrende Autos und Busse zu funktionieren. Das Parkhaus bietet Raum um das private PKW abzustellen und mit dem selbstfahrenden Shuttle in die Stadt zu gelangen. Auf der Vorzone vor dem Gebäude ist die dafür vorgesehene Haltestelle zu finden. Sie bietet auch Stellplätze für Velos und die Erschliessung für das untere Geschoss des Gebäudes, wo unterschiedliche Gewerbe zu finden sind. Der Besucherparkplatz hinter dem Gebäude bietet durch seine Gestaltung ausreichend Stellplätze, sowie einen optisch spannenden Ort. Die Pflanzflächen bestechen nicht nur über die monochrome Bepflanzung, sondern auch durch die Gehölze welche das gesamte Jahr über mit ihrer Rindenstruktur und wechselnden Laubfarbe einen starken Akzent setzen.